Sonderausstellungen 2019

25.Mai - 2.August 2019

Vernissage: 24. Mai, 19 Uhr

Image
Image

SchweigenPunkt

Schweigen. Schweigen. Verschwiegenheit. Verschweigen. Punkt. Punkt.

Installationen der Schweizer Künstlerin Franziska Greber

Franziska Greber hat sich in ihrem langjährigen Schaffen mit Diskrimierung und Gewalt auseinandergesetzt und sich für Frauen- und Menschenrechte engagiert. Im Anna Göldi Museum zeigt sie ihre aktuellen Arbeiten.

2016 initiierte sie in Simbabwe das internationale Kunstprojekt WOMEN IN THE DARK. Frauen, die im Dunkeln der Gesellschaft leben, erhalten die Möglichkeit, ihre Erfahrungen, Verletzungen, Hoffnungen und Wünsche auf weisse Blusen mit einem roten Permanentstift zu schreiben. In jedem Land wird eine Kooperation aufgebaut, welche WOMEN IN THE DARK vor Ort durchführt. Bisher beteiligen sich acht Länder – Simbabwe, Seychellen, Mauritius, China, Indien, Chile, Deutschland und die Schweiz.

Das Schreiben der Frauen fliesst in den künstlerischen Prozess, der ihre Botschaften aufgreift und zu unterschiedlichen Installationen der Kleidungsstücke, der Texte, Fotos und des Videomaterials führt. Die Stimmen der Frauen werden hör- und erlebbar – das Schweigen gebrochen.

„…Die Idee hinter ´Women in the dark´ ist simpel, der Effekt überwältigend…“

NZZ Neue Zürcher Zeitung, Brigitte Hürlimann, 29. September 2017

WOMEN IN THE DARK: www.womeninthedark.org

Vernissage am 24. Mai: Einführung in das Werk durch Susann Wintsch, Kuratorin & Kunsthistorikerin